top of page

WÖCHENTLICHE VERKAUFSTAKTIKEN, DATEN & FORSCHUNG.

Gratulation 🎉. Du erhälst nun die neuesten Tipps im Sales

Folge uns auf

  • TikTok
  • LinkedIn
  • X
  • Facebook

Kickscale holt knapp 1 Mio. Euro um Vertrieb mit KI zu revolutionieren

Kickscale, ein österreichisches SaaS-StartUp, das im Bereich  Vertriebs-Optimierung mit künstlicher Intelligenz Pionierarbeit leistet, holt sich eine erste Finanzierungsrunde von einer knappen Million Euro, um die Analyse-Möglichkeiten bei virtuellen Verkaufs- und Kundengesprächen weiter auszubauen.


Unter den Investoren befinden sich die Scaleup-Gründer Stefan Lederer und Christopher Müller (beide Bitmovin und Teil von YCombinator), Michael Kamleitner (Swat.io, Walls.io) sowie die österreichischen Business Angels Hermann Futter (Compass Gruppe) und Gernot Singer (Exit von immosuchmaschine). Neben diesen Investoren wurden Fördermittel der FFG für ein gemeinsames Forschungsprojekt mit der TU Graz lukriert.


Verkaufsgespräche scheitern oft aus mangelndem Verständnis von Kundenbedürfnissen, an schlecht ausgebildeten Verkäufer:innen oder einer falschen Positionierung. Herauszufinden, warum Verkaufsgespräche schlecht laufen, ist meist schwierig und kostenintensiv. Hier setzt Kickscale mit dem KI-gestützten Vertriebscoach an. Dieser ermöglicht es, Gespräche automatisiert zu analysieren und kaufentscheidende Kundenaussagen zu extrahieren. Durch die Nutzung von Kickscale steigen Abschlussraten und Effizienz um bis zu 32%.


Das frische Kapital wird für die Weiterentwicklung der Künstlichen Intelligenz und der Software verwendet. Diese bietet eine innovative Möglichkeit, zuverlässig herauszufinden, warum Verkaufsgespräche nicht zum Abschluss kommen und hilft, diese zu verbessern.


Die Plattform analysiert Gespräche, identifiziert die Stärken und Verbesserungspotentiale der Verkäufer:innen, generiert automatische Gesprächsprotokolle und macht Kundenbedürfnisse sichtbar.


“Wir sind davon überzeugt, dass unsere Plattform an der Spitze der Innovation im digitalen Vertrieb steht. Mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz werden wir Verkaufsgespräche und Kunden-Interaktionen neu definieren.”, so Gerald Zankl, Kickscale CEO & Co-Gründer. 


“Die innovative Kickscale Technologie und das erfahrene Team werden Vertrieb neu definieren. Das Investment sowie die Forschungsförderung unterstreichen das Potential und den Bedarf einer solchen Lösung.”, so Stefan Lederer, CEO & Co-Gründer von Bitmovin, langjähriger Wegbegleiter und einer der Investoren.


Mit den finanziellen Mitteln wird in weitere Innovationen wie z.B. aggregierte Analysen und Integrationen in Fremdsysteme sowie in den Vertrieb der Plattform investiert. Unternehmen aus ganz Europa wie z.B. Finway, eCommerceDB, Symvaro, Walls.io und ContractHero vertrauen bereits auf Kickscale.



Pressekontakt

Mobil: +43 664 88697790



Pressefoto



Das Gründer-Team, v.l.n.r.: Markus Jenul (CMO), Fabian Riedlsperger (CTO), Gerald Zankl (CEO) und Herwig Gangl (Advisor) im Kickscale Entwicklungs-Center am Campus der TU Graz. Foto Sabine Grün


Download der Pressefotos in Originalgröße via https://drive.google.com/drive/folders/1hlOj2Yz-BLvUeQWB7ENJ0vvckrppaffp 



Über die Gründer von Kickscale


Kickscale wird von einem erfahrenen Team aus ehemaligen Managern und IT-Experten geleitet. Gerald Zankl, Markus Jenul, Fabian Riedlsperger und Herwig Gangl haben Kickscale gegründet, um den Vertrieb zu optimieren. Frühere Unternehmen, bei denen Zankl und Jenul leitende Angestellte und Berater waren (Bitmovin, Anyline, Holo-Light, etc.), wuchsen auf einen Gesamtwert von über 500 Mio. US-Dollar. Riedlsperger ist eng mit der TU Graz verbunden und ein Experte im Bereich Künstlicher Intelligenz. Gangl ist Top-Manager und war Executive bei IBM und Partner bei PWC. Er bringt seine jahrzehntelange Erfahrung aus der Management- und Technologieberatung ein. Die Gründer mit Wurzeln aus Kärnten und Standorten in Wien, Graz und Klagenfurt haben 2020 mit der Vision Vertrieb besser zu machen Kickscale gegründet. Seit der Gründung im Jahr 2020 wurde das Unternehmen mit Eigenmitteln und Unterstützungen durch KWF (Kärntner Wirtschaftsförderungs Fond), Wirtschaftsagentur Wien und der Wirtschaftskammer finanziert. 



Über Kickscale


Kickscale (www.kickscale.com/de) ist der Pionier im deutschsprachigen Raum, wenn es um Verkaufsgesprächs-Analyse geht. Das Unternehmen hat sich auf die Optimierung von Verkaufs- und Kundengesprächen durch Künstliche Intelligenz spezialisiert. Die Technologie ermöglicht es Unternehmen, ihre Vertriebsstrategien zu verfeinern, datenbasierte Entscheidungen zu treffen und ein tiefgreifendes Kundenverständnis zu entwickeln, was im Durchschnitt zu einer Erhöhung der Abschlussraten um 20% und einer Zeitersparnis von über 30 Stunden pro Monat und Mitarbeiter:in führt.


Der KI-gestützte Verkaufscoach von Kickscale analysiert Gespräche, schlägt Verbesserungen vor und generiert wertvolle Kundendaten, die unternehmensweit von anderen Abteilungen (z.B. Marketing, Produkt, Management) genutzt werden können, um den Vertriebsprozess zu optimieren und den Umsatz zu steigern. Zu den Nutzern der Software gehören B2B Unternehmen wie Finway, eCommerceDB, Symvaro, Walls.io und ContractHero.




Weitere Statements von Investoren


“Wir nutzen selbst Kickscale und wissen daher, dass mangelndes Verständnis der Kundenbedürfnisse, die Ansprache einer falschen Zielgruppe oder mangelhaft gecoachte Mitarbeiter:innen oft die Ursache von gescheiterten Verkaufsgesprächen sind. Herauszufinden, warum Verkaufsgespräche scheitern, ist schwierig und kostenintensiv. Dieses Problem betrifft alle B2B Unternehmen mit virtuellen Kundeninteraktionen. Kickscale bietet eine innovative Möglichkeit schnell herauszufinden, warum Verkaufsgespräche scheitern und wie diese verbessert werden können. Dies macht das Investment für mich so attraktiv.”,

sagt Michael Kamleitner, Gründer von Swat.io und Walls.io und Investor bei Kickscale.


“Unternehmen geben Milliarden aus, um in Kommunikation mit potenziellen Kund:innen zu treten. 80 % davon gehen nach den ersten Terminen mit Vertriebsmitarbeiter:innen aufgrund schlechter Verkaufsgespräche verloren. Kickscale löst dieses Problem auf eine noch nie dagewesene Art und Weise und ist bereits jetzt, vor allem im deutschsprachigen Markt, sehr erfolgreich. Persönlich sehe ich auch große Synergien mit meinem Portfolio, da Sales bei allen Startups ein großes Thema ist.", so Gernot Singer, Gründer von immosuchmaschine und Investor bei Kickscale.


“Künstliche Intelligenz bietet unzählige Anwendungsbereiche im Vertrieb. Kund:innen müssen so gut es geht verstanden werden, um mehr verkaufen zu können und das eigene Angebot an den Kunden anzupassen. Es ist unerlässlich, Datenpunkte aus Verkaufsgesprächen zu kennen, um Gespräche laufend zu optimieren. Genau dabei hilft die wegweisende KI-gestützte Technologie von Kickscale.”, so Christopher Müller, Co-Gründer von Bitmovin, langjähriger Wegbegleiter und Investor.


“Als langjähriger Investor in technologiegetriebenen Branchen bin ich überzeugt, dass Künstliche Intelligenz den Vertrieb grundlegend verändern wird. Kickscale steht an der Schwelle zu einer Revolution, die nicht nur Umsatz und Effizienz steigert, sondern auch bisher unerreichte Kundenbindung und Marktverständnis ermöglicht.”, so Hermann Futter, Geschäftsführer der Compass Gruppe und Investor bei Kickscale.



Hintergrundinformationen

Im September 2023 hat Kickscale (www.kickscale.com/de) mit großem Erfolg den ersten KI-Vertriebscoach im deutschsprachigen Raum gelauncht. Das Gründerteam rund um Gerald Zankl, Markus Jenul, Fabian Riedlsperger und Herwig Gangl holt sich jetzt eine erste Finanzierungsrunde von einer knappen Million, um Vertrieb mit künstlicher Intelligenz zu revolutionieren. 


Kickscale ist eine Software-Plattform, die transparente Einblicke in virtuelle Verkaufs- und Kundengespräche ermöglicht, um so datenbasierte Entscheidungen zu treffen, Verbesserungspotentiale zu identifizieren und Coaching bietet um Kundenbedürfnisse herauszufinden.


Neben dem jetzigen Investment wurde Forschung, Entwicklung und Markteintritt von Anfang an durch Fördermittel von KWF (Kärntner Wirtschaftsförderungs Fond), Wirtschaftsagentur Wien und Wirtschaftskammer unterstützt.


Die Investition wird dazu verwendet, die Entwicklung neuer Funktionen und Technologien voranzutreiben sowie Forschung zu betreiben, um die ständig wachsenden Anforderungen an den Vertrieb zu erfüllen. Kickscale sieht sich als Wegbereiter für die Zukunft des Vertriebs- und Kundenmanagements und plant, die Branche durch innovative Lösungen zu gestalten.



Kickscale und die Veränderungen im Vertriebsumfeld

Die jüngsten Entwicklungen bei Kickscale spiegeln die aktuellen Trends im Vertrieb wider, die 2024 für Vertriebsteams von besonderer Bedeutung sind. Der Vertrieb befindet sich im Wandel, und Unternehmen müssen flexibel auf diese Entwicklungen reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben.


Ein entscheidender Trend ist die verstärkte Nutzung von künstlicher Intelligenz im Vertriebsprozess, um Kunden besser zu verstehen, schneller zu bedienen und zugleich Abläufe effizienter zu machen. Die stärkere Integration von Datenanalysen und -metriken im Vertriebsmanagement ist ein weiterer Schlüsselpunkt. Kickscale ermöglicht es Unternehmen, datengetriebene Entscheidungen zu treffen und ihre Vertriebsstrategien auf Basis von Echtzeitinformationen aus Verkaufsgesprächen zu optimieren. Dieser Trend wird immer wichtiger, da Unternehmen ihre Ressourcen effizienter einsetzen und Strategien schneller ändern müssen, um erfolgreich zu sein.


Die Investition in Kickscale unterstreicht die Bedeutung dieser Trends und zeigt, dass die Branche bereit ist, in innovative Lösungen zu investieren, die den Vertrieb nachhaltig verändern können.


Mit dem frischen Kapital wird Kickscale die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen und die Mission vorantreiben, den Vertrieb durch fortschrittliche Technologien und datenbasierte Entscheidungen zu transformieren.

Comentários


bottom of page